Hondenrassen: American Stafford American Cocker Basset Beagle Berner Senne Boxer Bull Terriër Cavalier Chihuahua Duitse Herder Engelse Bulldog Engelse Cocker Franse Bull Golden Retriever Husky Jack Russell Labrador Maltezer Mops Pinscher Poedel Rottweiler Shiba Inu Shih Tzu Shar-pei Teckel Westie York Boomertjes 
 
 

Zahlung - Reservierung
 

Besuchen sie uns!
Bezoek ons!
Visitez nous!
Come visit us!
 

Basset, Basset Hound

Rasseportrait Bassets

Das Fell ist kurz und anliegend, gewöhnlich dreifarbig oder weiß, oder schwarz-weiß-rot. Er hat auffällig lange Ohren, die nicht nur den Eindruck erwecken, der Hund könnte selber drauftreten. Die rautenförmige Augen sind dunkel aber dürfen jedoch bei hellen Hunden in verschiedenen Tönen bis mittelbraun sein. Der Basset Hound ist ein kräftiger, niederläufiger Hund, der nach Gewicht und Knochenstärke zu den mittelgroßen Hunderassen zählt. Sein melancholischer Ausdruck, der von der losen Kopfhaut und den langen Ohren noch unterstrichen wird, lässt auf den ersten Blick eine gewisse Trägheit vermuten. 

Wesen

Der Basset ist ein manchmal eigensinniger aber durchweg sanfter und gutmütiger Familienhund, der sich in der Regel schnell integriert und nicht gerne alleine ist. Auch gegenüber anderen Hunden verhält er sich freundlich und er spielt gerne. Er ist intelligent und sehr lernfähig. Sein Jagdtrieb kann stärker oder schwächer ausgeprägt sein, was man bei Spaziergängen nicht vergessen sollte. 

Größe und Gewicht

Größe: Rüde: 30 - 38 cm Hündin: 28 - 36 cm.
Gewicht: 20 - 29 kg.

Lebensumstände

Hervorragende Eigenschaften sind Zuverlässigkeit, Anpassungsfähigkeit und Gutmütigkeit. Er ist robust und nicht überzüchtet. Von Natur aus ein Meutehund, fühlt er sich in einer Familie besonders wohl. Seine Kinderliebe ist unübertroffen. Drinnen sind sie sehr inaktiv, aber im Freien werden sie spielen und laufen. 

Bassets

Lebenserwartung

10 - 12 Jahre 

Pflege

Basset

Gierig verschlingt er sein Futter und nimmt sich nicht einmal die Zeit zum Kauen. Später normalisiert sich sein Essverhalten. Aber man muss trotzdem aufpassen, denn der Basset neigt zum Dickwerden. Dann wird er faul und bewegt sich nur zum Napf und zurück. Er klaut übrigens auch gerne vom Tisch. Auch wenn man ihm das ständig und konsequent verbietet, sein Appetit ist größer als die Angst vor einer Strafpredigt.
Da sein Fell sehr kurz ist, braucht der Basset nur ab und zu gebürstet werden, um die toten Haare aus dem Fell zu entfernen. Aber seine Augen sollten täglich gespült und die Ohren gesäubert werden. Wenn man damit schon im Welpenalter anfängt, dann fällt es dem Hund später auch nicht so schwer, stillzuhalten

Herkunft 

Um die Herkunft des Basset Hound gibt es viele Vermutungen. Er soll während der Kreuzzüge aus Konstantinopel herübergekommen sein. Vielleicht fließt auch orientalisches Blut durch seine Adern. Er soll von einer alten französischen Rasse, dem Basset d’Artois, abstammen. Seine systematische Zucht begann im 19. Jahrhundert: 1866 wurde die erste Meute zusammengestellt, 1874 die erste Zucht aus Frankreich importiert und sie bekam dann in England das Merkmal des Bloodhoundkopfes. 1883 kam er nach Amerika, wo er noch bis 1916 als fremde Rasse galt.