Hondenrassen: American StaffordAmerican CockerBassetBeagleBerner SenneBoxerBull TerrirCavalierChihuahuaDuitse HerderEngelse BulldogEngelse CockerFranse BullGolden RetrieverHuskyJack RussellLabradorMaltezerMopsPinscherPoedelRottweilerShiba InuShih TzuShar-peiTeckelWestieYorkBoomertjes
 
 

Zahlung - Reservierung
 

Besuchen sie uns!
Bezoek ons!
Visitez nous!
Come visit us!
 

Mops

Rasseportrait
Der Mops ist eine kleine Hunderasse mit dickem Körper, kurzen Beinen und stumpfem Maul. Der Mops hat glattes, kurzes und weich-glänzendes Haar in den Farben einfarbig schwarz, silbergrau, verschiedene Nuancen beige (von weißgelb bis gelbbraun), Grundfarbe in deutlichem Kontrast zu Abzeichen. Die Abzeichen am Kopf, die Maske, Stirnflecke und Muttermale an den Backen sind deutlich abgegrenzt und so schwarz wie möglich. Die kleinen Ohren fallen nach vorne und bilden ein sogenanntes Knopfohr, aber auch Rosenohren sind erlaubt.


Größe und Gewicht

Größe: 25-36 cm
Gewicht: 6-8kg.

Wesen

Der Mops ist ein außergewöhnlicher Familienhund: Er hatte nie eine Aufgabe zu erfüllen und war immer ‚nur’ Familienhund. Dem Menschen hat sich der Mops daher hervorragend angepasst, keine Wohnung ist ihm zu klein und keine Familie zu groß. Der Mops verhält sich Menschen und anderen Tieren gegenüber stets freundlich und aufgeschlossen. Ein Vorurteil, das sich der Mops immer wieder gefallen lassen muss, ist seine Faulheit. Doch auch hier scheint Herrchen oder Frauchen Vorbildfunktion zu haben, der Mops passt sich den Verhältnissen, in denen er lebt, eben bestens an. Wenn Herrchen und Frauchen nicht von der Couch aufstehen, besteht auch für den Mops keine Veranlassung dazu. Der Mops beharrt nicht unbedingt selbst auf seinen täglichen, ausgedehnten Spaziergang, er braucht etwas Motivation.


Lebensumstände

Der Mops ist sehr inaktiv im Haus und braucht keinen Garten. Sie kann einfach in einem Appartement leben. Große Kälte oder Hitze mag der Mops nicht.

Pflege

Prinzipiell ist der Mops eine robuste Hunderasse. Allerdings sind die Augen anfällig für Entzündungen. Sie sollten ab und an gereinigt werden, wie auch die Ohren und die Nasenfalte. Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen gelten wie bei allen anderen Hunderassen. Für ihr Wohlbefinden müssen Möpse unbedingt ausgewogen ernährt und ausreichend bewegt werden. Möpse sind wegen ihrer kurzen Hälse etwas hitzeempfindlicher als andere Hunderassen. In der Mittagshitze sollte also nicht zu viel von ihnen gefordert werden.

Herkunft
Der Mops stammt vermutlich aus dem Kaiserreich China, wo er vor mehr als 2000 Jahren aus doggenähnlichen Hunden herausgezüchtet wurde. Er galt als Königshund und es war ein Privileg der Könige, ihn besitzen und anfassen zu dürfen. Man vermutet, dass Hunde, die nicht zur Weiterzüchtung geeignet waren, von den Züchtern teuer an das Volk verkauft wurden.
Er soll also ursprünglich aus Asien stammen. Wo er jedoch wirklich herkommt und wie er seinen Weg nach Europa fand, lässt sich nicht eindeutig nachvollziehen. So gibt es Geschichten darüber, dass holländische Seeleute den Mops nach Europa brachten, doch auch die Horden Dschingis Khans könnten ihn importiert haben. Erste Nachweise über Möpse in Europa stammen aus dem 15. Jahrhundert. 
Im 17. Jahrhundert war der Mops an Fürstenhäusern sehr beliebt. Er wurde zum Modehund und zum Symbol des vornehmen Bürgertums. Im 19. Jahrhundert wurde er zum Mittelpunkt für alleinstehende Damen. Diese stopften ihn mit Konfekt und Leckereien voll, so dass der einst aktive, muskulöse Mops, der seinen Herrn auf die Schlachtfelder begleitet hatte, sich kaum noch regen konnte. Er wurde zu einer Karikatur seiner selbst.